• Neues Deutschland, 3. Mai 2007

    Türkische Regierung beantragt vorgezogene Neuwahlen zum Parlament
    Eine Alternative zur AKP
    ND-Gespräch mit Ahmet Iyidirli 

     
    Ahmet Iyidirli ist Bundesvorsitzender der Föderation der Volksvereine türkischer Sozialdemokraten in Europa (HDF).


    ND: Warum hat die Präsidentenwahl in der Türkei so große Bedeutung?
    Ahmet Iyidirli: Der Staatspräsident ist in der Türkei wichtig, weil er entscheidenden Einfluss auf die Ernennung der Mitglieder zentraler staatlicher Gremien hat, etwa des Hochschulrats oder des Verfassungsgerichts. Die regierende islamische AKP hat versucht, den laizistischen Staatsapparat mit ihren Leuten zu besetzen und so zu islamisieren. Dies wurde teilweise vom säkularen Präsidenten Ahmet Necdet Sezer verhindert.

    Welche Folgen hätte denn ein AKP-Mitglied als Staatspräsident für die Türken in Deutschland?
    Der Staatspräsident hat allgemein wenig Einfluss auf die Auslandstürken. Aber es geht auch um die Reformhoffnungen der türkischen und türkischstämmigen Demokraten im Ausland. Konservative und islamistisch orientierte Kräfte würden sich auch hier bestärkt fühlen und noch offensiver auftreten. Diese Entwicklung gab es schon während der Regierungszeit von Erdogan.

    In der deutschen Presse wurde die Kandidatur von Außenministers Abdullah Gül begrüßt, er gilt als liberaler Politiker.
    Das ist das Ergebnis billiger Propaganda. Seit wann ist die AKP eine liberale Bewegung? Sie sagen, dass der Islam, eine Religion, ihre politische Referenz sei. Was ist da liberal? Da verstehe ich unter liberal etwas ganz anderes, und zwar das Beharren auf republikanischen, demokratischen und laizistischen Prinzipien. Alle in der AKP-Führung haben die gleichen Wurzeln: den politischen Islam.

    Aber haben die Türken nicht massiv für die AKP gestimmt?
    2002 kam die AKP bei niedriger Wahlbeteiligung auf 34 Prozent der Stimmen. Doch wegen der Zehn-Prozent-Hürde sind 45 Prozent der Wählerstimmen nicht im Parlament präsent, und so hat die AKP dort fast eine Zweidrittelmehrheit.

    Was fordern die jüngsten Massendemonstrationen? Hier wurden sie oft als nationalistisch hingestellt.
    Die Teilnehmer streiten für eine laizistische und demokratische Republik. Diese Menschen generell als Nationalisten abzustempeln, ist verantwortungslos.

    Warum gibt es keine vereinigte liberale oder linke Opposition?
    In der Türkei gibt es seit 15-20 Jahren mehrere linke bzw. sozialdemokratische Parteien. Zu den meisten haben wir als HDF gute Kontakte. Die CHP ist momentan die Hauptströmung, und das wird wohl auch so bleiben. Wir wünschen uns einen Zusammenschluss aller Sozialdemokraten. Es ist sehr wichtig, dass es wieder eine überzeugende Alternative zur AKP gibt.

    Was erwarten Sie von den angekündigten Parlamentswahlen?
    Die Zehn-Prozent-Hürde schafft die Möglichkeit für eine Partei, mit einem Drittel der Stimmen zwei Drittel der Mandate zu erringen. Die angekündigten Neuwahlen sind jetzt auch die Chance, auf die Forderungen der Opposition einzugehen und diese Schieflage des Wahlgesetzes zu ändern, damit die Parteien entsprechend ihrer Stärke im Parlament repräsentiert sind. Eine solche gemeinsame Krisenlösung ist aber nur eine Hoffnung, keine Garantie.
    Fragen: Elif Kayi


    votre commentaire
  • Proche-Orient.info
    21 mars 2006

    Winnie l'Ourson, persona non grata à la TV turque
    Le célèbre dessin animé « Winnie l'Ourson », ami de Porcinet, est désormais persona non grata sur les écrans turcs.
    Par <st1:PersonName w:st="on">Elif Kayi</st1:PersonName>


    Motif de l'interdiction : « Le cochon est perçu par les musulmans comme un animal impur ». Cela dans la foulée du Conseil d'Association UE – Turquie, qui s'est tenu le 12 juin à Luxembourg, et au cours duquel les 25 sont parvenus à un compromis sur l'ouverture du premier chapitre des négociations d'adhésion.


    La télévision publique turque TRT, contrôlée par le gouvernement, vient de supprimer le dessin animé « Winnie l'Ourson » de ses programmes. La raison : l'un des héros est un cochon. Le cochon est en effet perçu par les musulmans comme un animal impur et sa consommation est interdite par l'islam.

    L'ancien directeur général de TRT, Yucel Yener, vient d'expliquer lors d'une interview accordée au journal turc « Hurriyet » : « La politique de TRT est de censurer toutes les images où apparaît un cochon ». Le nouveau directeur suppléant, Ali Guney (sa nomination n'ayant pas été approuvée par le président de la République Necdet Sezer, il ne peut siéger comme directeur officiel), a démenti les propos de Yener : « Ce ne sont que des mensonges ! ».

    Winnie l'ourson est très connu en Turquie et l'on peut trouver bandes dessinées et livres qui lui sont consacrés dans presque toutes les librairies et kiosques de pays. Jusqu'à présent, personne n'avait trouvé à redire sur sa présence à l'écran ou dans les ouvrages pour enfants.

    Selon le quotidien « Cumhuriyet », d'autres dessins animés n'ont pas obtenu le feu vert de l'administration de TRT, car ils montrent aussi des cochons. Au départ, TRT avait envisagé de couper les passages où Porcinet figure. Mais, d'après le quotidien « <st1:place w:st="on">Sabah</st1:place> », la chaîne y a finalement renoncé car ses apparitions sont très fréquentes - Porcinet étant un des meilleurs amis de Winnie.

    Auparavant, la maison de production Walt Disney avait obtenu de TRT un cachet de 10.000 dollars pour la série « Muppet Show » et les dessins animés « Histoire de jouets » et « Le coq courageux ». La présence de cochons dans la série (« Peggie la cochonne ») ainsi que dans les dessins animés a conduit la chaîne à changer leur programmation.

    Lundi 19 juin, le « New York Times » résumait ainsi la situation : « Porcinet a peut-être Winnie comme meilleur ami, mais il n'a pas un seul ami auprès de la télévision d'État turque ».



    Copyright proche-orient.info. Reproduction interdite sauf accord formel de proche-orient.info.

    Mercredi 21 Juin 2006




    votre commentaire


    Suivre le flux RSS des articles de cette rubrique
    Suivre le flux RSS des commentaires de cette rubrique